Ich begreife.

Ursprünglich veröffentlicht auf Herz im Kopf Blog:

Ich bin dabei, bestimmte Dinge zu begreifen. Ich bin dabei, zu begreifen, dass menschliches Leid, Menschenleben, Verlust, Beton, der auf Kinder fällt, Schützenswertes und Blut keinen wert haben. Dass ein Mindestmaß an verstandesorientiertem Rechts- und Gerechtigkeitsempfinden völlig irrelevant ist, wenn die eigene Abneigung und Arroganz das Zepter in der Hand hält. Ich habe gelernt, dass wir Menschen Geschehnisse so dermaßen relativieren können, dass die Realität darunter zusammenbricht; dass wir alle gleichzeitig dieses Bild ansehen, aber die einen erschüttert und die anderen gleichgültig sind. Gleichgültig, weil wir die da weniger mögen, weil sie uns so wenig ähnlich sind. Ich habe gelernt, dass man sich raushalten kann, nein sogar gefälligst raushalten soll, weil man sonst seine patriotische Pflicht als Iraner oder Deutscher nicht erfüllt, wenn man sich für Palästinenser interessiert – und dass man müde die Schultern zucken und gelangweilt an einem solchen Bild vorbeischauen kann und sich dabei im Recht…

Original ansehen noch 82 Wörter

Eine Verlosung aus vollem Herzen!

huebschesvondunkelrot:

Was für ein fantastischer Text über eine meiner Lieblingsschriftstellerinnen! HAPPY BIRTHDAY, BANANA YOSHIMOTO!

Ursprünglich veröffentlicht auf Klappentexterin:

banana_yoshimoto1

Banana Yoshimoto wird heute 50 Jahre. 50? Bei dieser Zahl musste ich erstmal schlucken, als ich sie zum ersten Mal in der Vorschau des Diogenes Verlags sah. Das kann nicht sein, dachte ich. Für mich ist die Autorin immer noch die 28-jährige, die mich mit ihrer jugendlichen Frische begeistert hat. Seit über elf Jahren verbindet uns eine besondere Beziehung. Grund genug, dieser wunderbaren Autorin heute zum Geburtstag zu gratulieren.

Original ansehen noch 611 Wörter

DU

Du fragst immer nur,
ob alles gut wird,
wann alles besser ist -
und mehr.
Während ich frage,
woher du sie nimmst,
die Gewissheit,
dass das Leben dich
gut zu behandeln hat,
es in einem Zug
Rosen regnen soll
für dich?
Was, wenn für einmal
du selbst
und niemand sonst
die Verantwortung
dafür übernimmt,
dich zufrieden
zu stimmen…
und Tag für Tag
zu entscheiden,
ob du lieber durch
Dunkelheit spähst -
oder in warmem
Leuchten aufgehst?

KURZURLAUBSRÜCKBLICK….OSTSEE PART ONE

wenn man zurückfährt und SUMMERWINE hört im Radio, geht es einem doch gar nicht mal so schlecht.
Empfehlenswert: die CD der Frühstückerinnen:mit  MORRISSEY, den BLEACHERS und natürlich: MAXIMO PARK.

WM-Lieder bis zum Umfallen, geht gar nicht mehr. Und liebe Rostocker, größere Leinwände wären so prima! Sonst alles gut!
Rostock hat auch einen Ikea, voll mit geometrischem Scheiss:

 

IMG_6225

 

 

IMG_6223

und fragwürdiges Kinderspielzeug: WOLF MIT HERAUSNEHMBARER OMA…ich weiss noch nicht, wie ich das finde…

IMG_6224

 

 

und Rostock hat Heiligendamm in der Nähe:

IMG_6244 IMG_6243 IMG_6242 IMG_6241 IMG_6240 IMG_6239 IMG_6238 IMG_6237 IMG_6229 IMG_6228 IMG_6227

 

Die Liegen vom Kempinski äh GRANDHOTEL sind super nach 17 Uhr und auch super leer.

 

Mein neues Haus kostet übrigens ca  1 Million. Umrenoviert. SPENDEN erbeten, könnt dann auch gerne Urlaub machen, hat sicher 38 Zimmer, die Hütte.

Bubbles all around

Ursprünglich veröffentlicht auf Cool Pains:

I was walking past a department store in New York, it was coming up to Christmas and they had these two bubbles in the window, and I remembered this painting by Hieronymus Bosch in which it looked like a bubble was coming out of the ground.

Melvin Sokolsky

Melvin Sokolsky for "Harper's Bazaar" (Paris, St. Germain, 1963)

Melvin Sokolsky for “Harper’s Bazaar” (Paris, St. Germain, 1963)

Walking past a department store…

Ein paar Runden drehen, und den Ringen beim Wachsen zusehen. Wie sie sich über die Dinge ziehn durch Raum und Zeit.

Ariadne schenkte Theseus ein rotes Wollknäuel, das er beim Betreten des Labyrinths des Daidalos abrollte. Mit Hilfe dieses Roten Fadens fand er am Ende auch wieder heraus aus dem Labyrinth.

Oder Hänsel und Gretel. Die beiden navigierten sich mit Brotkrumen aus dem dunklen und ach, so bitterkalten Wald.

Um 1900 malte Hieronymus Bosch seinen Garten der Lüste, der eigentlich ein Garten der Liebe ist.

The bubble, an…

Original ansehen noch 235 Wörter