“Glaubt nicht, ihr wärt für einander bestimmt” (aus einer Frauenzeitschrift)

Ursprünglich veröffentlicht auf DUNKELROT Blog:

mal für gut befunden, beim Kramen wiederendeckt, soll euch nicht vorenthalten werden…

“Es gibt vielleicht ein paar Mal einen Menschen, von dem man glaubt, er ist es: der eine Mensch, unverwechselbar, den man liebt und bei dem man weiß, dass man ab jetzt nie mehr zu Halbheiten fähig sein wird. Diesen Menschen trifft man vorzugsweise zwischen dem achten und circa 22. Lebensjahr. Und auch wenn diese Liebe dann irgendwo im Leben zurückbleibt, weiß man, dass man sie nicht mehr ausatmen kann. Man kann zwar immer wieder andere Leben, andere Menschen, Enttäuschungen, Missverständnisse, zwei bis drei Kinder oder viele, viele Kilometer über sie werfen und versuchen, sie so zu ersticken, aber das Vertrackte an ihr ist: Jene Liebe wird immer da bleiben, wo sie schon war, bevor wir sie kannten – festgetackert an der schmerzenden Rückwand des Herzens. Lange wird man sie also für einzigartig halten. Bis man eine andere Liebe…

Original ansehen noch 59 Wörter

And remember, those who want to stay, stay regardless. The rest is only the rest. — Marion Blank

für J.

8753145abb0d144eee4212afc865050a

Vorläufige Shopschliessung bei Dawanda zum 07.09.

Es wird Zeit. Actually, it´s high time already.
Der 07.09. ist der letzte Einkaufstag, vorläufig bei meinen Dawandashops dunkelrot und dunkelrot-vintage. Bis dahin gebe ich Euch 50% auf alles in den Shops. Einfach am Ende der Bestellung “sparen14″ eingeben.

ICH DANKE FÜR ALLES und kümmere mich jetzt erstmal um mein eigenes, im Moment ganz schweres Leben. LOVE, LOVE!

und ich plane eine Rückkehr. Whatever will be, will be…

zukunfts-ich?

Ursprünglich veröffentlicht auf mensch martha!:

manchmal frage ich mich (oder werde von anderen menschen gefragt), wie ich mir meine zukunft vorstelle. meistens bezieht sich die frage auf das themengebiet “arbeit/job/berufstätigkeit/weiterbildung/fortbildung”. und irgendwie schwingt dann auch hintergründig mit: “wie hast du vor, in zukunft noch mehr zu leisten/noch mehr geld zu verdienen?”. ich hasse diese leistungsorientiertheit! “bringste nix, biste nix!”- wie menschenunwürdig!

selten werde ich gefragt: “wie möchtest du in zukunft sein?” oder “wie möchtest du dich persönlich verändern?”. aber ich selbst überlege schon immer wieder daran herum. ich fühl mich noch nicht “fertig” mit meiner persönlichkeit. ich glaub auch, dass menschen nie richtig “fertig” werden, sondern dass man sich jeden tag irgendwie verändert. man ist nicht statisch. und die persönlichkeit ist so ein flatterhaftes ding. leute, die sagen, sie seien mit sich selbst ganz im reinen und die so eine überzogene selbstsicherheit präsentieren, machen mir entweder angst oder kotzen mich richtig an. ich glaub, selbstzweifel…

Original ansehen noch 265 Wörter

Ist innig, ist Unfug, ist an manchen Tagen Marschmusik. Ist transit, ist im Fluss, ruht in sich und wandelt sich. Sind verliebt, sind im gleichen Orbit, ziehn an uns vorbei und uns dann wieder mit und es ist, und es ist, und es ist. Ist körnig ist Glück, ist gelegentlich auch tiefsinnig, klingt so gut, spielt verrückt. Ist gesüßt und wandelt sich, dauert weiter an, und es ist, und es ist, und es ist.

(unbekannt)